Weißgoldringe: Unterschied 9 K und 18 K



Wer einen Goldring kaufen möchte, steht oft vor der Frage, welche Legierung er wählen sollte. Goldschmuck ist in verschiedenen Mischverhältnissen erhältlich. Bei wunderring® bieten wir mit 9 Karat Gold sehr günstige Ringe an. Doch wem eine hohe Wertigkeit und eine besonders gute Resistenz gegen die Spuren des Alltags wichtig sind, dem sind Goldringe in 18 Karat zu empfehlen.

Schlichter Ring in Weißgold


Was ist Weißgold?


Weißgold ist eine Legierung, das heißt eine Mischung aus Gold und überwiegend weißen Metallen. Natürlich kommt Weißgold nicht vor. Da Gold eine gelbliche Farbe hat, werden Metalle wie Silber, Palladium, früher auch Nickel, hinzugefügt. Unsere Legierungen sind alle nickelfrei!



Warum ist die 18 Karat Legierung qualitativer, obwohl sie viel weiches Gold enthält?


Gold ist unter anderem dafür bekannt, dass es im puren Zustand sehr weich ist. Daher kommt verständlicherweise oft das Missverständnis auf,  Ringe mit hohem Goldanteil seien weicher und anfälliger für Kratzer. Gold ist an sich als Edelmetall hervorragend für Schmuck geeignet, da es sehr wenig reaktionsfreudig ist. Das heißt, es reagiert nicht mit Sauerstoff und den Säuren der Haut und verändert seine Farbe nicht. Mit recht harten und edlen Metallen wie Palladium legiert wird die Mischung letztlich sehr resistent gegen die Spuren des Alltags. Um einen günstigen Preis anzubieten, sind Legierungen mit wenig Goldanteil überwiegend mit Silber legiert. Silber ist nicht nur relativ weich, sondern kann auch oxidieren, wird matt und läuft dunkel an.



Warum ist 18 Karat Weißgold teurer als 9 Karat?


Leider gilt auch bei Ringen: Die teurere Legierung ist besser. Nicht nur der hohe Goldgehalt hebt den Preis, Palladium ist ein relativ seltenes und edles Metall, das für die Manufaktur nicht nur teuer im Einkauf sondern auch recht schwer zu verarbeiten ist. Silber und Kupfer aus der 9 Karat Legierung sind hingegen relativ günstige Metalle.  



Warum wird Weißgold rhodiniert?


Auch wenn Gold mit hellen Metallen legiert wurde, wird das Material nicht vollständig weiß. Rhodium ist ein weiß glänzendes Metall. Es sorgt nicht nur für eine tolle Optik: Das Metall aus der Platinfamilie ist sehr hart und bietet dem Ring eine gute Schutzschicht. Allerdings sollten Sie gerade bei Eheringen beachten, dass sich selbst Rhodium mit der Zeit abträgt. Dann kommt die cremefarbene Weißgoldlegierung zum Vorschein. Dies kann man entweder als Zeichen der Zeit akzeptieren oder die Rhodinierung wieder auffrischen. Beachten Sie bei 9 Karat Weißgold: Aufgrund des hohen Silberanteils kann der Ring dann oxidieren und dunkler werden.

Mehr Informationen und technische Details finden Sie auch in dem Artikel über Weißgold bei Wikipedia.

Zu den Eheringen aus Weißgold

Zu den Diamantringen aus Weißgold